Dieses Blog durchsuchen

Donnerstag, Oktober 02, 2014

Links zur Rentenversicherung in Taiwan (editiert 2015)

ACHTUNG: Neuere Zusammenfassung dieses Artikels, die sehr viel übersichtlicher ist:
http://osttellerrand.blogspot.tw/2015/05/ludigels-lustige-lenten-legende.html


Hier einfach mal roh die Links zur Labor-Law-Rentenversicherung in Taiwan. Für mit Einheimischem verheiratete gibt es noch die ähnlich hohe Rentenversicherung nach Sozialgesetz, seit 2013.

Info der Immigrationsbehörde:
http://iff.immigration.gov.tw/ct.asp?xItem=1217233&ctNode=34333&mp=iff_en

Info des Büros der "Arbeitsversicherung":
http://www.bli.gov.tw/en/sub.aspx?a=n9N84vZDrjw%3D


ACHTUNG: Alle Angaben ohne Gewähr und vieles ist sicherlich unscharf oder gar falsch, da ich kein Rentenexperte bin, schon gar nicht für taiwanisches Recht.

Zur Frage ob man die Rente ins Ausland "mitnehmen" kann: Ungeklärt. Die Regelungen enthalten offenbar keinen Passus über den Wohnsitz, aber die taiwanische Rechtspraxis ist oft anders als der Gesetzestext. Ich hoffe man kann. Da ich mir wohl zumindest Hoffnungen auf mehrere hundert Euro monatlich per Labor-Law machen kann, wenn ich 2019 aus dem hiesigen Arbeitsleben ausscheiden würde, würde es durchaus lohnen auch wegen der geringeren Lebenshaltungkosten im Alter in Taiwan zu verbleiben, jedenfalls mehr als 183 Tage im Jahr. Ich denke, sie überweisen die Rente vermutlich auf ein Taiwankonto, wenn man bei Antragsstellung ARC (Aufenthaltsgenehmigung) und Konto hat, auch wenn man später nicht mehr im Land ist. Aber geklärt ist dieser Punkt noch nicht.
Zu beachten ist, dass schon Fälle bekannt geworden sind (Ausländerforum) in denen das Abheben vom Taiwankonto per Geldautomatenkarte an einem ausländischen Geldautomaten per Maestro-Service etc. (das ist der Dienst der hinter dem intern. Geldabheben per Automat steckt) NICHT MEHR GING als der Ausländer keinen Wohnsitz in Taiwan hatte. Auch Banken wie meine hiesige Hausbank China-Trust verlangen Vor-Ort-Ausfüllen von Überweisungen in Taiwan, um Geld von Taiwan nach Deutschland zu transferieren. Selbst wenn also die Rente nach dem Rückauswandern im Alter auf ein Taiwankonto überwiesen wird, kommt man evtl. nur per Flugreise nach Taiwan an das Geld heran.

Formel für den monatlichen Rentenanspruch offenbar:

Normalfall für Anspruch: 15 Jahre eingezahlt und 60 Jahre alt.

Kürzel:
Dg: durchschnittlich versichertes Gehalt 
Ej: Einzahlungsjahre
NT: New Taiwandollar


Monatlich Auszahlungssumme ist der größere Wert von den beiden alternativen Formeln:

Dg x Ej x 0.00775 + 3000 NT
Dg x Ej x 0,0155

Gehälter zählen bis max. 150.000 NT, darüber Kappung.

Edit: Achtung: Wie der Link der Behörde zeigt, kann man auch bei weniger als 15 Jahren Einzahlung eine Rente erhalten, allerdings nur als Einmalzahlung. Und man muss mindestens 60 Jahre alt sein als Mann oder 55 als Frau: http://www.bli.gov.tw/en/sub.aspx?a=n9N84vZDrjw%3D
10 Jahre nach Einführung des Rentensystems (also offenbar 2019?) steigt das Rentenalter um 1 Jahr an jedes Jahr bis es max. 65 erreicht. Demnach kann man 2018 also als Mann noch eine Rente mit 60 ohne Abschlag erhalten, ab 2019 nur noch mit 61 Jahren.
Die Einmalzahlung errechnet sich so
a) Berechne das Durchschnittsgehalt wie unten erwähnt (offenbar die 60 höchsten Gehaltsmonate des Versicherungszeitraums); es sei Dg genannt.
b) Für jedes volle Jahr Versicherungsbeiträge (also z.B. 12 Jahre wenn man von Juli 2004 bis Juli 2016 eingezahlt hat) erhält man einmal die Summe Dg.
Gesamtauszahlung also 12xDg.
Restriktion: Ab dem 60. Lebensjahr kann man nur noch 5 weitere Jahre für die Rechnung zählen.
Wer mind. 15 Jahre Beiträge hat kommt automatisch in die monatliche Zahlungsformel eben (die beiden alternativen Formeln).

Edit: Achtung, offenbar zählen bei der Berechnung des Durchschnittsgehalts die höchsten 60 Monate (so schreibt der zweite Link von oben). Ich habe das mit den 36 oder 60 Monaten auch schon auf anderen Seiten gelesen und 60 Monate Berechnungsgrundlage für den Durchschnitt gibt das US-Sozialministerium für Taiwan an:
http://www.ssa.gov/policy/docs/progdesc/ssptw/2010-2011/asia/taiwan.html 
TWN-Regierungsseite gibt an, die höchsten 60 Monate würden zählen:
http://www.bli.gov.tw/en/sub.aspx?a=n9N84vZDrjw%3D
Sind es 36 per Taiwan-Regierungsseite oder doch 60 per US-Infoseite?

Der US-Link enthält auch Infos zum National Pension Program, oben als Rente nach Sozialgesetz bezeichnet. Formel dieser (alternativen!!!*) Rennte, die offenbar nur für Ehepartner von Taiwanern und natürlich für die Taiwaner selbst gilt und erst seit 2013 für die ausländischen Ehepartner in Kraft getreten ist:

Mvs: monatliche Versicherungssumme, entspricht dem gesetzl. Mindestlohn von 2008, also 17280 NT
Ej: Einzahlungsjahre

Monatlich Auszahlungssumme ist laut der US-Seite der größere Wert von den beiden alternativen Formeln:

Mvs x 0,0065 x Ej + 3000 NT
Mvs x 0,013 x Ej

Möglicherweise müssen viele bei der Sozialgesetz (National Pension Program)-Rente einen Abschlag wegen Frühauszahlung in Kauf nehmen, denn 15 Jahre kriegt wegen des späten in Kraft Tretens da sicher nicht jeder hin.

* Edit: !!!ACHTUNG!!!: Offenbar gilt diese Sozialgesetz-Rente (National Pension Program) nur für Leute, die keine andere taiwanische Rente haben. Siehe die Exklusions-Zeile auf der US-Seite: http://www.ssa.gov/policy/docs/progdesc/ssptw/2010-2011/asia/taiwan.html

Genaueres Lesen der Texte kann womöglich manchen Widerspruch und manche Frage aufklären.


Edit:

ACHTUNG: Gravierende Unklarheiten durch mehrfache Änderungen und Systemwechsel:

Ab 01.1.2005 trat das aktuelle System in Kraft, nach dem alten Rentensystem gehörte der Rentenfond dem Arbeitgeber, der dieses verwaltet hat. Doch was wenn das Unternehmen nicht mehr existiert? Erst ab 2009 wurde das neue Rentensystem zwangsweise angewendet (es sei denn man ist die ganze Zeit beim selben Arbeitgeber beschäftigt). Was in einem Bankfonds liegt und unter dem alten System eingezahlt worden ist KANN auf das neue System übertragen werden, ein Automatismus scheint das nicht zu sein.
Laut meiner Frau haben meine ersten Arbeitgeber ab 2004-2007 oder dergleichen auch schon eingezahlt, mir ist aber unklar ob es beim ersten oder gar beim zweiten Unternehmen firmeneigene Fonds gibt. Da das erste Unternehmen mittlerweile eher instabil und das zweite de facto verschwunden ist, ist mir also unklar, was mit den Rentenbeträgen da geschieht. Taiwanisches Nirwana scheint mir recht wahrscheinlich. Hier ist eine Gegenüberstellung des alten und neuen Systems:
http://www.bli.gov.tw/en/sub.aspx?a=nhOjj7pu60c%3d
Die Rente ist nach dem alten System beim alten Arbeitgeber zu beantragen! Lustig, wenn der nicht mehr existiert....

Modellrechnung:

-Anton Schmidt hat seit 01.05.2000 bei diversen taiwanischen Firmen gearbeitet.
-2006 ist er von Firma 1 auf Firma 2 gewechselt, dann 2007 von Firma 2 auf Firma 3 und 2008 auf Firma 4. Er hat dort bis 2016 gearbeitet und verlässt dann Taiwan.
-Er wird im Jahre 2026 65 Jahre und beantragt dann Rente in Taiwan (soweit ich die Regelung verstehe ist dann das Rentenalter auf  65 gestiegen nach derzeitiger Planung).
Seine letzten 60 höchsten Gehälter ergeben ein Durchschnittsgehalt von 100.000 NT.

Welche Jahre zählen?

Zeitraum 2000-2005: hier hätte der erste Arbeitgeber einen Fond bei der Bank of Taiwan eröffnen müssen und Beiträge nach dem alten System abführen müssen. Wenn der Arbeitgeber nicht mehr existent oder auffindbar ist, sind die Beiträge und Jahre wohl verloren.

Zeitraum 2006-2008 bei Firma 2/3: Wenn er Glück hat, haben die Arbeitgeber nach dem neuen System in die neue staatliche Rentenversicherung eingezahlt. So wäre es gesetzlich vorgeschrieben. Weil die Regeln vor 2009 noch nicht so streng angewendet wurden, bleibt gerade bei Ausländern ein Fragezeichen. Bei mir soll das korrekt geschehen sein. Auch wenn Firma 2 wie bei mir nicht mehr existiert, sind die Einzahlungen also noch vorhanden beim Bureau of Labor Insurance.
Hat der Ausländer Pech, ist der Zeitraum verloren.

Zeitraum 2008-2009 bei Firma 4: Gute Chance, das korrekt nach dem neuen System einbezahlt wurde, aber kein Muss, weil erst ab 01.1.2009 stringent die Rentengesetzgebung angewendet wurde.

Zeitraum ab 01.1.2009: Zählen ohne Zweifel. Ob der Sachbearbeiter die Rente an einen schon lange nicht mehr in Taiwan wohnhaften Ausländer auszahlen will, wird allerdings ein Fragezeichen bleiben. Auch die ggf. drohende Vereinigung Taiwans mit China wirft hier Fragezeichen auf.

Todsicher erhält der Ausländer also eine Einmalzahlung (weil weniger als 15 Jahre einbezahlt, daher keine monatl. Rente) für die Jahre 2009-2016. Dafür erhält er also 7 (Jahre) * 100.000 NT gleich 700.000 NT.
Mit Glück erhält er für die Jahre 2006 (Arbeitgeberwechsel und Wechsel ins neue System, wenn alles korrekt abgewickelt wurde) bis 2009 auch noch etwas und daher insgesamt  10 (Jahre) * 100.000 NT gleich 1 Million NT (etwa 25.000 Euro nach dem Standardkurs 1:40).
Für 2000-2006 erhält er wohl nur ein höfliches asiatisches Lächeln.


Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Xinde Laosh wrote:
Det passiert, wenn die Blogs zu lange existieren. Am Ende liest Du von Rente und Stützstrümpfen.

"Ludigel" hat gesagt…

He, auch in jüngeren Jahren will man zeitig in Erfahrung bringen, was man später mal kriegt. Habe noch volles, gewelltes Haar ;-)

Fabian hat gesagt…

Xinde Laosh: Die Links zur Rente könnten meinerseits nicht ganz unverschuldet sein, da ich mich vorher in einem Kommentar danach erkundigt hatte (und ich bin Mitte 20, so viel zum Thema Stützstrümpfe).

"Ludigel": Vielen Dank für die Infos. Das ist mal ein Service - eine kurze Frage und gleich ein ganzer Post dazu. Klasse! Werde ich mir heute Abend mal ausführlich zu Gemüte führen.

Und keine Sorge - dein Blog lässt durchaus auch die positiven Seiten Taiwans erkennen, andernfalls wäre ich der Idee, nach meiner Zeit in Mexico City vielleicht in Taiwan eine Weile zu arbeiten, ja schon eher tendenziell abgeneigt.

Liebe Grüsse aus der sich endlich nicht mehr in der Regenzeit befindenden mexikanischen Hauptstadt,
Fabian

"Ludigel" hat gesagt…

Genau, das Thema Rente noch mal anzugehen, auch um meinen eigenen Rentenanspruch zu errechnen, hatte ich schon länger auf der TODO-Liste stehen, da hat mich die Anfrage dran erinnert ;-)Zusammengefasst würde ich sagen: Für mich mit Family-Kontakten nach Taiwan über Frau ist es mit der Rente vermutlich kein Problem. Für jemanden, der jetzt ein paar Jahre in Taiwan arbeitet und dann Jahrzehnte später seinen Rentenanspruch von Deutschland aus holen will, SOLLTE es kein Problem sein, ABER... man weiß eben nicht, wie die Beamten dann reagieren. Die Tendenz der Taiwaner Ausländer manchmal einfach zu ignorieren, Sprachbarriere halber oder weil sie fürchten er spricht Englisch und sie verlieren ihr Gesicht wenn sie nicht genauso gut Englisch können, könnte die Verhandlungen ohne einheimischen Mittelsmann schwierig machen. Da Taiwaner auch Bürokratie gerne mögen, wäre wahrscheinlich das Beste man hätte ein Papierchen über den Rentenanspruch bei Weggang. Keine Ahnung ob so etwas hier geht.

Martin hat gesagt…

Hallo Ludigel,

wenn wir gerade bei der Rente sind, darf ich dann kurz zum Lebensstandard abschweifen? Hatte interessehalber danach gesucht und dazu diese Wikipedia-Seite gefunden: http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_L%C3%A4nder_nach_Bruttoinlandsprodukt_pro_Kopf
Da wird in "harten" und "kaufkraftbereinigten" Dollars gemessen und verglichen. Auch wenn man Rankings nicht glauben muss, ich fand es interessant (Taiwan als "Republik China").

Viele Grüße aus D