Dieses Blog durchsuchen

Donnerstag, Mai 23, 2013

Warum hassen Ausländer Taiwan? (editiert anno 2015)

Genervte Langnasen, gekränkte Taiwaner

Aus gebendem Anlass noch mal eine Wiederholung eines Themas, das wir schon mal hatten. Wieso meckern Ausländer, die in Taiwan leben, so gerne über das Land? Warum leben sie trotzdem dort? Hassen sie es?

Nun, sicher fällt vielen mein tournusmäßiges Gemeckere auf. Auch meinem Neffen fiel vor ein paar Jahren auf, wie der amerikanische Betreiber eines Restaurants in Taiwan missmutig drein blickte, so als würde er die Umgebung hassen. Und die Leute, die sich erst dem Lokal näherten, dann aber abdrehten. Ältere Taiwaner. Und damit Leute, denen das Essen nie schmeckt, die ergo daran herum meckern oder eh nichts bestellen außer Eistee. Problemkunden für ihn, will sagen sie verbrauchen Zeit und Ressourcen ohne ihm dafür etwas zurück zu geben. "Warum hassen Ausländer Taiwan?", fragte mich da mein Neffe.

 Hübsch ist es auf dem Lande... (altes Foto Nähe Taroko-Schlucht)

Jau, "Hass" ist ein starkes Wort. Viel eher würde ich fragen: "Warum sind Ausländer immer wieder genervt, wenn sie in Taiwan leben?". Die Antwort ist eigentlich ganz einfach: Sie leben in einer völlig anderen Kultur, in der alle Werte "verstellt" sind im Vergleich zu ihrer Heimat. Ich rede da immer von einer "Kulturmatrix" und jeder Mensch hat wohl seine eigene Version, die irgendwie auf der seiner Heimat basiert. Die deutsche sähe wohl u.a. so aus:

(die Prozentzahlen geben an, wie wichtig das Thema genommen wird)

D=
[
Sicherer Verkehr...............75%
Mobilität...........................60%
...
Sicherheit vor Überfällen...35%
Solidarität mit Landsleuten..5%
...
Gesunde Umwelt..............80%
Schöne Umwelt................65%
...
Business/Erfolg.................40%
Familie.............................40%
...
]


Die taiwanische, oder vielleicht auch nur die von Taipei, würde ich etwa so konstruieren:

TWN_TPE=
[
Sicherer Verkehr.................25%
Mobilität.............................90%
...
Sicherheit vor Überfällen......85%
Solidarität mit Landsleuten...30%
...
Gesunde Umwelt.................30%   (Tendenz steigend)
Schöne Umwelt...................20%   (Tendenz steigend)
...
Business/Erfolg....................90%
Familie...............................100%
...
]


So kann man in dem fremden Land in dem man lebt (der Taiwaner in Deutschland oder der Deutsche in Taiwan) immer Dinge finden, die besser sind als daheim. Oder die in der konkreten Lebenssituation in der man ist, Vorteile bringen. Mir gefallen etwa in Taipei die in Hinsicht Kriminalität sicheren Straßen, die dynamische Wirtschaft und der Familiensinn der Leute.
Am meisten bemerkt man aber die Verletzung der persönlich wichtig genommenen Werte. Mir ist etwa eine ansprechende Umgebung sehr wichtig, aber die Unwichtigkeit, die die Bewohner Taipeis ihr beimessen, sieht völlig anders aus. Daher lebe ich eben  in grauen simplen Bauten, auch aus der Familiensituation heraus, die bei mir durch ihre Hässlichkeit durchaus leichte Depression verursachen. Und meckere dann darüber. Leute, die mich mit ihrem Auto einfach zur Seite schieben wollen, wenn ich Fußgänger bin, denn diese verletzen meine Wertvorstellungen sogar noch mehr. Deshalb meckert der westliche Ausländer in Taiwan gern und oft und das kann sich, etwa in einem gewissen Ausländerforum, bis hin zu Hasstriaden steigern.

Warum haut er dann nicht ab, der Ausländer? Nun, da hat jeder seine eigenen Gründe. Wir suchen im leben Vorteile, müssen dafür Nachteile in Kauf nehmen und da muss jeder seine persönliche Abwägung treffen, auch was familiäre Restriktionen angeht.

Verwirkt man das Recht, sich über empfundene Nachteile zu beschweren, wenn man die Vorteile akzeptiert hat?  Nein warum? Ich kann mir ja auch einen BMW für 100.000 Euro kaufen, wenn ich das Geld habe - und trotzdem hinterher über den Preis jammern. Auch wenn die Zuhörer dann meist nur mit den Achseln zucken ;-)
Und das empfehle ich auch Taiwanern, die hier mitlesen und von der Kritik genervt sind, wie in dem Feedback heute morgen. Oder einfach nicht mehr lesen, es ist nicht bös gemeint, sondern ein Ratschlag für das Wohlbefinden.

Persönlich werde ich, wenn alles glatt läuft, bald im kleinen Rahmen ein Produkt in Taiwan repräsentieren. Da passt dies Blog ergo schlecht rein, weil es eben Taiwaner immer mal wieder verärgert, die ihre taiwanische Matrix im Kopf haben und nicht verstehen können, was mir nicht passt. Ich versuche gerade, meine Onlineperson von der realen und der Geschäftsperson zu trennen. Das wird wohl nicht so völlig gehen und daher ist die Abschaltung dieses Blogs eine realistische Option irgendwann um den nächsten Ersten herum. Ups... der ist ja bald. (Edit 2015: Das Projekt, ein kleines Restaurant, ist wieder eingestellt, mit kleinem Gewinn veräußert in der Zwischenzeit ;-)

Mache ich den Taiwaner etwas vor, wenn ich ihnen etwas verkaufen will und trotzdem manchmal über Taiwan meckere?
Nein, wieso. Ein gutes Produkt, aus meinem bis auf mich taiwanischen Familienkreis produziert, von mir mit gestaltet und von hoher Qualitätsnorm den Leuten zu verkaufen, die ich (wenn man überhaupt 23 Millionen Leute pauschal und nicht individuell bewerten kann) schließlich mag und deren Land ich mag, ist meiner Ansicht nach kein Widerspruch zum gelegentlichen privaten Schimpfen über hässliche Bauten und idiotischen Verkehr. Ich mag halt Taiwan, nur in Taipei zu leben geht mir dann und wann auf die Nerven.

Gucken wir was passiert, wenn dieses Blog nicht in den neuen Lebensabschnitt passt, dann kommt es halt weg. Und genervte Taiwaner atmen auf...... (Edit 2015: Und es ist immer noch da...)


Nicht aufregen liebe Taiwaner, es ist ja vielleicht bald vorbei ;-)
Und wenn jeder mein Blog gemocht hätte, dann wäre es so ein langweiliges Happy-Peppy-guck-mal-der-Tempel-ist-so-toll - Ding geworden. Und da gibt es doch schon genug von, oder?

*** Der betreffende Kommentator möge über die lange Antwort nicht erschrecken, ich nehme halt Kritik durchaus ernst ;-) Habe mit Sozialversicherung in Deutschland nichts zu tun und habe die Aussage darüber nicht so recht verstanden, da bin ich nicht die geeignete Anlaufstelle ;-) ***

Kommentare:

Xinxi hat gesagt…

Ooooh, Abschaltung. Schade. Dann kann man im westlichen Taiwanweb ja nur noch die Meinung linksgrünlicher Journalisten oder von philippinenbegeisterten Anglophonen lesen.

Anonym hat gesagt…

"linksgrünlicher Journalisten"

Gibts denn echte Deutsche Journalisten in Taiwan?

Anonym hat gesagt…

Ich fände eine Abschaltung des Bloggs ebenfalls schade. Ludigel macht die beste Länderkunde zu Taiwan! Ich liebe dieses Land und hasse es aber auch hier und da. Der Ludigel-Blogg interessiert mich von daher jeden Tag. Sehr guter Blogg, muss ich nochmal betonen und ein grosser Dank dafuer an Sie Ludigel. Gruss aus Europa.

Helmut hat gesagt…

Hi Ludigel!

Mach mal halblang, ich habe gestern mit deinem kritischen Kommentator aus dem anderen Beitrag [1] telefoniert.

Er ist Taiwaner, in Deutschland aufgewachsen und inzwischen sind seine Eltern schon wieder in Taiwan, die entgegen von dem Kommentar nichts von deinem Blog Wissen. Der Kommentator selbst wird wohl eines Tages ebenfalls Deutschland verlassen und nach Taiwan gehen um dort zu leben.

Zum einen war der "kritische Kommentar" eher ein Spaß denn Ernst gemeint! Dein Blog ist spaßig zu lesen und dein vermeintlicher Kritiker ist ein treuer Leser von deinem Blog!

Der Aufhänger war einfach dieser Satz:

"Es wäre der Supgergau, würde es das Familienprodukt mit mir als Gesicht in die Presse schaffen (sogar die ewig meinen Parktplatz blockierende Fressbude bei uns in der Straße hat öfter mal das Fernsehen da!) und würde dann ein wütender Taiwaner die Verbindung zu meinem Blog herstellen."

Du kommst aus einer anderen Kultur als der Taiwanischen - kein Taiwaner würde dies in Frage stellen. Damit hast du auf Taiwan einen anderen Blickwinkel, so wie viele Ausländer in Deutschland auch einen anderen Blickwinkel auf Deutschland haben (z.B. auch mein Vater). Daher ist dein Blog interessant - sowohl für Taiwan interessierte Deutsche als auch für die deutschsprachigen Taiwaner und natürlich für andere Ausländer, die sich über Taiwan informieren wollen.

Taiwan, Thaiwan, Taiwahn und Hey! Taihwahn: Was da hinter steckt, ist einfach die Tatsache, dass Taiwaner in der Regel nichts mit Ironie und Sarkasmus anfangen können. Somit fällt es z.B. Y.-C. Lin schwer das einfach auseinander zu halten, obwohl er hier in Deutschland aufgewachsen ist und das eigentlich auseinander halten kann. Jedes Mal wenn du eine Abwandlung von Taiwan schreibst, frage auch ich mich manchmal: Wie genau meinst du das gerade? Ich persönlich denke mal, dass du ein wenig Sarkasmus in deinem Leben brauchst und da ich mich mit diesem in meinen Monaten in Taiwan auch zurück halten musste, kann ich es verstehen, dass du diesen hier auf diesem Wege auslebst.

Der als Spaß gemeinte Kommentar ging wohl deftig nach hinten los und das tut ihm und mir echt Leid. Der Kommentar ist nämlich gestern entstanden, als wir gerade telefoniert haben.: Genau genommen fanden wir beide deine neuesten Beiträge so lustig, dass der Kommentar aus dieser lustigen Stimmung heraus entstanden ist.

Dein Blog ist gut und es wäre Schade, wenn du ihn einstellst oder deine Art zu schreiben veränderst nur um Dich anzupassen!

Das alles tut uns wirklich Leid!

Y.-C. Lin schreibt gerade eine Prüfung und wird sich sicher die Tage noch mal hier zu Wort melden. Zumindest gehe ich davon mal sehr stark aus!

Übrigens hab ich es Dir auch schon mal gesagt: Eine Abschaltung deines Blogs wäre mehr als Schade. Steh einfach zu dem was du schreibst!! Du kennst jetzt zwei Kulturen sehr sehr gut! Der Punkt ist: Das perfekte Land gibt es nicht, weil in allen Ländern der Welt nun mal Menschen leben und Menschen Fehler machen - deshalb kann es eine perfekte Kultur gar nicht geben. Beide Kulturen können nur voneinander lernen und ich bin mir sicher, dass das so ziemlich jeder deiner Leser so sieht. :)

Tut mir jedenfalls Leid und ich freue mich schon auf einen Tee mit dir in Taipeh!

Grüße
Helmut

[1]: http://bobhonest.blogspot.de/2013/05/blog-quo-vadis.html

"Ludigel" hat gesagt…

Hi Helmut,

Danke für die Klärung ;-) Es ist nicht so, dass mich Mr. Lin so erschreckt hat, dass ich deswegen abschalten will ;-) Es ist nur so, dass ich eben denke, eine Repräsentationstätigkeit für eine kleine Familienklitsche in Taiwan passt nicht so gut zu diesem Blog. Weil es manchmal satirisch ist, manchmal nur zynisch, immer subjektiv und bewusst unzensiert. Und ich denke, viele Taiwaner ärgern sich manchmal drüber. Eben auch meine Frau zum Beispiel, die es abgrundtief hasst ;-) Und manchmal stolz irgendwem zeigt.

Es ist bewusst von mir so angelegt um anders zu sein als alle anderen Blogs ;-) und setzt im Prinzip auch meine publizistischen Entzungserscheinungen um, die ich habe, seit ich versucht habe das JUSO-Magazin des Unterbezirks Hannover-Land in ein Satiremagazin zu verwandeln. In den späten 80ern. Was nicht gut ging ;-)

Und schon damals haben viele Leute rot gesehen (passt irgendwie) wenn sie das Ding gelesen haben. War mir immer egal. Nur... passt es zur Repräsentation eines kleinen Betriebes in Taiwan?

Die Antwort ist NEIN. Ganz eindeutig. Daher habe ich die ganze Woche schon gewaltig meine Online-Geschichten aufgeräumt nur um Transitivitäten über Google zu vermeiden.

Dann kann vielleicht der "Verkäufer" Ludigel ein anderer sein als der private Expat Ludigel.

Ist ja auch so wenn man ein Auto kauft. Was interessiert einen die politische Meinung des Autoverkäufers? Wenn ich die weiß, kauf ich vielleicht die Karre nicht mehr.

Gut, ich gucke mal, wie das mit der Trennung funktioniert, ggf. werde ich es aber abschalten müssen das Blog. Okay, nach viel Zuspruch versuche ich es zu vermeiden, gucken wir mal. Ich werfe auch Taiwankollerpostings wieder raus, die müssen wirklich nicht für die Ewigkeit drin sein und geben ein falsches Bild bei Nichttaiwankennern.

Und viel Glück für die Prüfungen für Mr. Lin. Wenn ihm zu viel über ihn getratscht wird hier, nehme ich auch gerne Deinen und meinen Kommentar wieder raus ;-)

Ich bin wohl seit (a) meinem wohl psychisch kranken ehem. Bürostalker und (b) der beginnenden Rep.tätigkeit etwas dünnhäutig dieser Tage. Wie war das mit der Essence of Chicken? Hmmm... mein Erdkundelehrer hatte mir mal Frauengold empfohlen. Ihm hat es nicht geholfen jedenfalls.

Hihi, Sarkasmus in Taiwan. Ja, das kommt nicht an. Wie wahr.

Tamasü hat gesagt…

Ich verstehe den Spaß in Y.C. Lins Kommentar auch nicht. Er hat eine der eigenen offenbar nicht identische Meinung gelesen, was den SollteWürdeMüsste-Reflex triggerte. Nett, daß auch er sich dabei selbst über Nachteile des Landes beschwert, in dem er (auch) freiwillig lebt.
Lieber Helmut, der genannte Aufhänger benennt ein reales Problem in Taiwan: die völlige Narrenfreiheit der Presse, gepaart mit flexibler Rechtsauslegung lokaler Behörden. Das kann mit genügend Pech für einen Ausländer schnell mal existenzbedrohend werden.
Also ich verstehe gut, daß Ludigel da keinen Bock 'drauf hat.

"Ludigel" hat gesagt…

Also, es gibt ein Paradebeispiel im Ausländerforum. Da gibt es einen Geschäftsbetreiber, wohl auch eingeheiratet, der klagte im Ausl.forum über eine massive Kampagne. Er sagte, das TV hat ein Wasserrohr bei starkem Regen in der Nachbarschaft gezeigt und behauptet, dass sei ein Abwasserohr von ihm, mit dem er die Gegend vergiften würde. Bei seinem Geschäft war aber völlig klar, dass es keine nennenswerten Abwässer haben kann, jedenfalls keine giftigen. Und es war nicht sein Rohr.
Das gemietete Geschäft hatte oben einen illegalen Balkon dran. Sie wollten das Haus abreißen (beträchtlicher Publikumsverkehr und Investitionen seinerseits!), er hatte Beamte in den Geschäftsräumen, die schon zur Schließung schreiten wollten und sagten, sie müssten handeln, von wegen TV macht Druck.
Ausländer werden hier schnell auf einen Sockel gehoben als ob sie Stars seien, aber auch schnell wieder runter geholt vom Sockel und verteufelt. Das ist immer so. Vergleiche etwa Skandale um Filmstars in jedem Land. Und wir sind alle ein bisschen wie Filmstars hier. Sagen wir mal, Schmalspurstars ;-)
Deswegen bin ich etwas nervös die Tage. Was meint ihr, wenn der Ausländer mit dem Geschäft noch ein Blog mit gelegentlichem Taiwankoller gehabt hätte. Dann hätte er vielleicht eine empörte Demo vor den Geschäftsräumen bekommen, organisiert von Facebook. Oder auch nicht. Wer weiß das schon...

"Ludigel" hat gesagt…

Nur das es klarer wird für Nichttaiwankenner: Illegale Anbauten sind hier Standard.

Helmut hat gesagt…

Hi Ludigel,

deine Gewissensbisse bez. Bloggen können wohl alle Blogger teilen und ich denke das sogar weltweit!

Klar, du hast einen Taiwanblog, doch in diesem Fall lohnt auch mal ein Blick ins "Good-Old-Germany".

Ich kenne eben auch einige andere Blogger in Deutschland und alle haben Angst - ich kenne eigentlich keinen ohne Angst! Angst - wo vor denn? Nehmen wir mal einen Studenten oder einen Angestellten. Der Student denkt: Was passiert wohl, wenn ein Personaler (bei einer Bewerbung) beim Googlen meines Namens meinen Blog entdeckt? Diese Erfahrungen habe ich zumindest immer in Deutschland gemacht und ich vermute einfach mal, dass es einem bloggenden Taiwaner nicht anders ergehen dürfte.

Das Problem Bloggen, Business und Familie unter einen Hut zu bekommen, dürfte daher in jeder Gesellschaft vertreten sein. Bloggen ist für mich ein Ausdruck von Freiheit und auch die Möglichkeit mich dem Schwachmatismus [1] der Massenmedien ggf. selbst endgegenzusetzen. Freiheit - das ist der Punkt. "Sieh zu, dass du deine Freiheit nutzt, denn Freiheit nutzt sich ab, wenn du sie nicht nutzt"[2].

Und natürlich: Weltweit ist ein Umbruch in Gang und zwar von der analogen zur digitalen Informationsgesellschaft. Analoge Gesellschaft: Konsument der Medien. Informations Gesellschaft: Wir sind die Medien.

Das dumme ist, dass es eben in jedem Land Menschen gibt, die diesen Wandel nicht verstehen (wollen). In Taiwan gibt es hierzu krasse Geschichten wie z.B. die von Dir aufgezeigte mit dem Abwasserrohr. In Deutschland ist es nicht anders: Da gibt es Blogger die werden von Stalkern verfolgt und von Richtern kein bisschen geschützt, obwohl es das Gesetz so vorsieht [3].

Letztendlich bist du für deine Familie, deine Kinder und natürlich für dich selbst Verantwortlich. Wenn das Bloggen deinem Kernbereich in Taiwan entgegen steht/stehen sollte, kann ich verstehen, wenn du deinen Blog abschaltest. Da haben wir Leser einfach das Nachsehen und so ist es nun einmal.

Ich kenne einige Reporter die professionell bei der Presse arbeiten. Diese stellen nur Geschichten von anderen ins Netz und schweigen sich über ihr Privatleben aus. Das schützt ihre Familie, würde sie aber als Blogger ziemlich uninteressant machen. Hier will man ja persönlichere Dinge lesen. Eben wie du Privat Taiwan aus deinem kleinem Blickwinkel siehst.

Hoffe hier sind einige Gedankenanregungen für dich dabei. Besonders Empfehlenswert ist wirklich [3]!! Lies das mal... ;)

Grüße
Helmut


[1] Bildblog zeigt täglich den Schwachmatismus der deutschen Medienlandschaft: http://www.bildblog.de/

[2]: http://www.youtube.com/watch?v=BU9w9ZtiO8I

[3]: http://serotonic.de/Weil-das-hier-eben-doch-nicht-nur-Internetist.-270.html

"Ludigel" hat gesagt…

Hi Helmut,
danke für das Verständnis. Interessanter Link. Ein Echtstalker hat mir gereicht, sonst waren aber auch noch andere Fälle hier im Blog, die ich nicht alle ausführen will. Es kann schon nerven, auch wenn es nur wenige funny comments sind.

Gruß,
Ludigel