Dieses Blog durchsuchen

Donnerstag, September 27, 2007

Girl in a hole


teichert-online.de

GERMAN below, Deutsch unten!!!

Girl in a hole

A capitalistic society, or let’s call it a “market-driven” society, is celebrating suffering. We may feel connected to utilizing suffering of another person for ourselves, as we are being taught to see the suffering of Jesus Christ as “suffering for our sins”. Suffering of another person may be beneficial to us, is a lesson learned from this education.


There are more “little Jesuses” out there, even if my WORD program from Microsoft rejects the plural of “Jesus” while I am typing this. Usually it’s a disillusioned pop star or ex-model who finds life empty and senseless as soon as her body loses her firm elegance and subsequently falls to drug abuse and making a fool of herself on every occasion. The current damsel is this distress changes quarterly. Sooner or later she will be discovered in a hotel room, her jewelry in a drawer and her body full of drugs. Ah yes, note the similarity to a man or woman who has been unemployed for 10 years and finally tries to fill-in the lacking sense of his or her life with the bottle – just another drug.

World press will not follow the average unemployed drunk through all steps of self-dismemberment, but it will certainly follow the suicidal suffering of a celebrity.

But once again please note, both average drunk and celebrity are lacking the same sense in life: to do something useful for society, the ability to reproduce themselves in a meaningful work. Unfortunately there is no right to have such a meaningful part of society in a “market-driven” life, unless the market really needs you.

It was a hole full of cold water
and one of her feet was stuck
in between two iron bars in
that hole
.”

I have never seen the suffering of another person utilized for the market as much as one time in the late 1980s or maybe very early 1990s. I forgot when it was and this being before the Internet age makes it impossible to find anything about it online. It was big in the magazines and news flashes all over the world these days. It was in Mexico, and a little girl, maybe 7 or 8 years of age, had fallen into a hole. It was a hole full of cold water and one of her feet was stuck in between two iron bars in that hole. Consequently she could not come free, her head just above the waterline and nobody could go down to reach her foot and try to cut it free. There was simply not enough space. Unfortunately she was only a local slum inhabitant, so nobody really cared about her, besides her family and neighbours who lacked the power, say “the money”, to do anything for her.

“Big crosses were standing
all over the place”

Nobody cared? Wrong! A lot of people cared. This became the No.1 news story very quickly. Soon the little girl in her hole was surrounded by an enormous amount of technology. Big crosses were standing all over the place around her hole. No, not as a religious sign, they had strong lamps attached to them, illuminating the hole in radiant light, both night and day. Countless wagons and trucks stacked full of equipment were all around her. No, no rescue teams with fancy iron cutters, but instead news reporters with Satellite transmission wagons. Those days there was no mobile phone network in the slums. Satellite telephone was extremely expensive, like a thousand dollars for a few minutes, but it was all utilized for the little girl. Well, not directly for the girl, but at least for bringing her story to the masses. The German TV made a nice shot of the scene; they showed the hole with the girl and then moved the camera backwards in a swift motion, further and further away from ground zero. What you saw where trucks and wagons and lights and communication masts. A whole city had been assembled out of the dust of the slum. For one in its entire existence, a slum somewhere in Mexico had more electronic appliances per square meter than of office in New Your City or Frankfurt. And there must have been food stalls and whores and pimps and whatever else to keep the mobile city running. Everything was there, but not for the girl.

“… to save this girl
with cave divers…”

I think it was the German STERN magazine or maybe another news vulture these days (I do not blame them, I watched news and read magazines as well) which mentioned to save this girl with cave-divers (diving in narrow water tunnels or holes is not easy and requires specially trained divers) and a special underwater-welding machine would have cost 100 000 or 200 000 Dollars these days. Or was it German Marks, I forgot. However, the amount of camera and communication equipment around that hole, salaries for the staff, the expensive satellite phone fees, all put there by all the major networks and news magazines, was summing up to many millions of Dollars running cost for the time span. To summarize it, much more expensive equipment was used to depict and broadcast the suffering of the little girl, not a single damned dime was spent to rescue her.

“…before her face
turns blue…”

How the story ended? Well, how do you think it ended? Did the girl have a lobby to demand her fair share of the profits made with her suffering? Scrape of 100 000 Dollars or whatever and have her rescued in the last minute before her face turns blue so the media gets her share and profit and she is still rescued?

Nope. She did not have any power to enforce her rights. Companies all over the world made profit by watching her die, but nobody did anything to help her. They didn’t miss her last breath above the waterline, though.

Nor did the German magazine who mentioned how cheap it would be to rescue her compared to all the communication cost. Nor did I who just watched the news like everybody else.

Are we more advanced than the old Romans who threw people to the lions to watch them suffering? Answer that for yourself, you may end up with a gradually improvement.

So what’s the morale of the story? Well, should there be any? After all, we life in a market-driven society…



DEUTSCH, GERMAN:


Mädchen im Loch

In einer kapitalistischen Gesellschaft, oder sagen wir in einer “marktgesteuerten” Gesellschaft, liebt man es, das Leiden zu feiern. Wir haben vielleicht deshalb die Tendenz, das Leiden einer anderen Person für uns selbst nutzbar zu machen, weil wir gelehrt wurden, dass das Leiden von Jesus Christus ein „Leiden für unsere Sünden“ sei. Das Leiden einer anderen Person kann vorteilhaft für uns sein, ist eine Lehre, die man aus dieser Erziehung ziehen kann.

Da draußen gibt es noch mehr “kleine Jesuse”, auch wenn mein WORD-Programm von Microsoft den Plural von “Jesus” zurückgewiesen hat, während ich hier getippt habe. Üblicherweise ist es ein desillusionierter Popstar oder ein ebensolches Ex-Model, die das Leben als leer und sinnlos empfindet, sowie ihr Körper die feste Eleganz verliert und im Folgenden im Drogenmissbrauch landet und sich selbst zum Narren macht. Die jeweilige Dame in Not wechselt vierteljährlich. Früher oder später wird sie in einem Hotelzimmer entdeckt, ihre Juwelen in der Schublade und ihr Körper voller Drogen.

Ach ja, beachten Sie bitte die Ähnlichkeit mit einem Mann oder einer Frau, der oder die seit 10 Jahren arbeitslos ist und schlussendlich versucht, den fehlenden Sinn in seinem oder ihrem Leben mit der Flasche zu füllen – einfach eine andere Droge.

Die Weltpresse wird nicht dem durchschnittlichen arbeitslosen Trinker durch alle Schritte der Selbstentleibung folgen, aber sie wird sicherlich dem suizidalen Leiden eines Starlets auf Schritt und Tritt folgen. Beachten Sie aber bitte noch einmal, dass sowohl der durchschnittliche Trinker als auch das Starlet beide denselben Sinn im Leben vermissen: etwas Sinnvolles für die Gesellschaft tun zu können. Unglücklicherweise gibt es in einer marktgesteuerten Gesellschaft kein Recht darauf, ein Leben mit Sinn führen zu können, es sei denn, der Markt benötigt einen.

Es war ein Loch voll kaltem
Wasser und einer ihrer Füße
steckte zwischen Eisenstangen
in dem Loch fest
.”

Ich habe noch niemals erlebt, wie die das Leiden einer anderen Person in diesem Ausmaß für den Markt nutzbar gemacht wurde, wie es in den späten 80er Jahren oder vielleicht den frühen 90er Jahren der Fall war. Ich habe vergessen, wann genau das war, denn es hat vor dem Internetzeitalter stattgefunden und daher ist es unmöglich, etwas über den Fall „online“ zu finden. Es war damals groß in den Magazinen und Nachrichtensendungen der ganzen Welt. In Mexiko war es, es war ein kleines Mädchen, vielleicht 7 oder 8 Jahre alt, das in ein Loch gefallen war. Es war ein Loch voll kaltem Wasser und einer ihrer Füße steckte zwischen Eisenstangen in dem Loch fest. Folglich konnte sie nicht freikommen, ihr Kopf war gerade über der Wasserlinie und niemand konnte hinabreichen an ihren Fuß, um ihn freizuschneiden. Es war einfach nicht genug Platz dafür. Unglücklicherweise war sie nur eine lokale Slumbewohnerin, so dass sich niemand für sie interessiert hat, abgesehen von ihrer Familie und Nachbarn, die aber nicht die Macht, oder besser „das Geld“ hatten, irgendetwas für sie zu tun.

“Große Kreuze standen
überall”

Niemand hat sich für sie interessiert? Falsch! Viele hat es interessiert. Dies wurde schnell die Nachrichtenstory Nummer 1. Bald schon war das kleine Mädchen in ihrem Loch umringt von einer gigantischen Menge Technologie. Große Kreuze standen überall um das Loch herum. Nein, nicht als religiöses Symbol, sondern sie hatten starke Scheinwerfer an sich befestigt, die das Loch in helles Licht hüllten, am Tag und in der Nacht. Unzählige Wagen und LKWs voller Ausrüstung standen überall um das Mädchen herum. Nein, das waren keine Rettungsteams mit modernen Metallschneidern, sondern stattdessen Nachrichtenreporter mit Sattelitentelefonwagen. Dieser Tage gab es noch kein Mobilfunknetz in den Slums. Die Sattelitentelefone waren damals extrem teuer, etwa tausende Dollar für ein paar Minuten, aber all dies wurde für das kleine Mädchen nutzbar gemacht. Nun, nicht direkt für das kleine Mädchen, aber wenigstens dafür, ihre Geschichte in die Welt hinaus zu tragen. Das deutsche Fernsehen machte damals eine hübsche Kameraführung bei ihrer Reportage: die Kamera fuhr schnell rückwärts von dem Loch. Man sah LKWs und Wagen und Lichter und Kommunikationsmasten. Eine ganze Stadt hatte man aus dem Staub des Slums gestampft. Ein einziges Mal in seiner gesamten Geschichte hatte ein Slum irgendwo in Mexiko mehr elektronische Gerätschaften pro Quadratmeter als ein Büro in New York oder Frankfurt. Und es muss Imbisse und Huren und Zuhälter und was auch immer gegeben haben, um diese mobile Stadt in Betrieb zu halten. Alles war dort aufgefahren, nur leider nicht für das kleine Mädchen.

“… um das Mädchen
durch Höhlentaucher zu retten…”

Ich glaube es war damals der STERN oder vielleicht ein anderer Nachrichtenrabe (ich mache niemandem Vorwürfe, ich habe ja auch die Nachrichtensendungen und Magazine konsumiert), der erwähnt hat, dass die Rettung des Mädchens durch Höhlentaucher (Tauchen in engen wassergefüllten Kammern ist nicht leicht und erfordert speziell ausgebildete Taucher) und spezielle Unterwasser-Schweißgeräte 100 000 oder 200 000 Dollar oder Mark kosten würde, ich habe die genaue Summe vergessen. Jedenfalls hat damals die Masse an Kamera- und Kommunikationsausrüstung um das Loch herum, die Gehälter für die anwesenden Bedienmannschaften, die teueren Sattelitentelefonkosten, die von den großen Sendern dort installiert wurden, viele Millionen Dollar Betriebskosten während der Leidenszeit des Mädchens gekostet.

Um es zusammenzufassen, eine viel teurere Ausrüstung wurde für die Aufzeichnung und Sendung des Leidens des kleinen Mädchens ausgegeben – und nicht ein einziger verdammter Dollar wurde für ihre Rettung aufgewendet.

“…bevor ihr Gesicht
blau wird…”

Wie ist es ausgegangen? Nun, was denken Sie, wie es ausgegangen ist? Hat das Kind eine Lobby gehabt, um einen fairen Anteil an den Profiten einzufordern, die mit ihrem Leiden gemacht worden sind? Konnte man 100 000 Dollar oder wie viel auch immer von der Profitsumme der Medien abkratzen und sie in allerletzter Minute retten, bevor ihr Gesicht blau wird – damit auch die Medien noch ihren Profit haben und sie trotzdem noch gerettet wird?

Nein. Sie hatte keine Macht, ihre Rechte durchzusetzen. Unternehmen überall auf der Welt haben Profit gemacht, indem ihrem Sterben zugesehen wurde, aber niemand hat irgendetwas unternommen um ihr zu helfen. Ihren letzten Atemzug oberhalb der Wasserlinie hat man jedoch nicht verpasst.

Auch das deutsche Magazin, das erwähnt hat, wie billig ihre Rettung im Vergleich zu den ganzen Kommunikationskosten gewesen wäre, hat das nicht getan. Auch ich habe nichts unternommen, sondern nur die Nachrichtensendungen gesehen, wie jeder andere auch.

Sind wir heute besser als die Alten Römer, die Menschen den Löwen vorgeworfen haben, um ihrem Leiden zuzusehen? Beantworten Sie das für sich selbst und sie mögen zum Ergebnis einer graduellen Verbesserung kommen.

Was ist also die Moral von der Geschichte? Nun, sollte es eine geben? Schließlich leben wir in einer marktgesteuerten Gesellschaft….


Freitag, September 21, 2007

Murder in foreigner scene in Taiwan (Update 2)


Murder in the foreigner scene in Taiwan
ENGLISH:
This article is in German and a bout a recent murder in the foreigner scene in Taiwan. For English sources about this, please refer to HERE (translation of news from Taiwan sources in Chinese) and possibly HERE (discussion on the foreigner website forumosa.com in Taiwan).
In short: a Taiwanese lady had been murdered, dismembered and dumped on the street in a garbage bag. Suspects were, in that order, a Japanese teacher (wrongly accused), an American teacher (seemingly wrongly accused but boyfriend of the real murderer) and the Phillipine-girlfriend of the American teacher (who has confessed).
Unfortunately this murder is for real, unlike my fun crime story "Dead German found in Taipei".

GERMAN, DEUTSCH:
Mordfall, diesmal echt, leider kein Scherz wie meine vorherige Satire über einen Mord unter Ausländern (Link Teil1, 2, 3, 4).
Hier in Taiwan fühlt man sich als Ausländer manchmal wie in einem Mirkokosmos. Während man „daheim“ in Deutschland einen Mord oder ein ähnlich dramatisches Ereignis als „einer von 80 Millionen“ in den Massenmedien erlebt, erlebt man es hier in Taiwan, jedenfalls wenn man das Online-Forum Forumosa.com der ausländischen Gemeinde liest, als „einer von Wenigen“, denn man sieht ja nicht die chinesischsprachigen Massenmedien wie die 23 Millionen Insulaner hier, sondern erlebt die Übersetzungen auf der kleinen Forumosa-Seite, die von anderen Ausländern, freilich gemixt mit ihrer persönlichen Meinung, publiziert werden.
So hing gestern und vorgestern die Forumosagemeinde ständig online, um das neuste über einen Mordfall im Englischlehrermillieu zu erfahren.
So rückt einem der Mord, der eigentlich mit einem persönlich gar nichts zu tun hat, viel näher auf die Pelle, denn einer der anderen Forumsteilnehmer kennt das Opfer oder den vermuteten Täter persönlich und schreibt darüber. „Damned, they had a beer with me straight after the murder“, “die haben bei mir ein Bier direkt nach dem Mord getrunken” lässt einem die Bluttat viel näher rücken. Auch fragt man sich, ob sich die Einstellung der Taiwanesen zu “uns westlichen Ausländern” ändern wird, wenn es wirklich zutrifft, dass ein Englischlehrer eine taiwanesische Dame zerhackt und in Müllbeuteln entsorgt hat, wie es erst schien.

TVBS TV-Scene, mutmaßl. Täterin und verpackte Leiche


„Them damned furrierners take away our jobs and women and then they slaughter them“, „diese verdammten Aussengeländer nehmen unsere Jobs und Frauen weg und dann schlachten sie sie“, fasste eine Mitlangnase die Befürchtungen zusammen, die man an die Reflexion der Taiwanesen über den Mordfall hat. „Meine Taiwanesen“ hier in der Firma haben mich jedenfalls genauso sehr oder wenig angesehen wie vorher und sind nur in der Kantine wie immer meiner tröpfelnden Suppe ausgewichen, die ich in der Kantine wie immer durch die Gegend trug. Denn mehr als Suppenflecken auf glatten Fliesen kann ich an Gefährlichem nicht produzieren.
Doch nun zum Mordfall, spannend wie bei CSI, achte Staffel, 19. Folge – nur leider blutige Realität.
Die Abfolge der Ereignisse in Kaoshiung, der großen Stadt im Süden Taiwans (alles im Zeitraum der letzten Tage, leider sind für nichtchinesischsprachige Leser die exakten Zeitpunkte nur schwer zu):
15. Sept, abends: Straßenhunde finden einen Müllsack auf der Straße und fressen an ihm herum. Soweit leider noch nichts besonderes, nur war dieser Müllsack viel größer als die anderen illegal entsorgten.
15. Sept., 20.00 Uhr: Ein Passant öffnet den Sack und ein Frauenbein lugt heraus.
Die alarmierte Polizei stellt eine Verbindung zu einer vermissten 48-jährigen hier, die als Agentin für ausländische Sprachlehrer in Kaoshiung arbeitet. Forensik bestätigt die Identifikation (Operationsnarbe).

Taiwans Polizei liebt öffentliche Vorführung von Verdächtigen während der Ermittlungen (hier die mutmaßl. Täterin)

Videoüberwachungskameras offenbaren eine junge zierliche Frau (die wie eine Einheimische wirkt), die den Leichensack von einem Moped geworfen hat. Wer ist die mörderische Dame?
Das Kennzeichen des Mopeds offenbart einen Japaner (Japanischlehrer in Kaoshiung) als Halter des Fahrzeugs. Ist er der Schuldige?
Japanischlehrer und Frau oder Freundin werden in Gewahrsam genommen und befragt. Erste Meldungen in der überschnellen Taiwanpresse zeigen bereits die Gesichter der Verdächtigen und bringen sie mit der Tat in Zusammenhang.
Am17. September hat der Fall bereits eine neue Wendung genommen. Der japanische Lehrer hat sein Moped an einen amerikanischen Englischlehrer verliehen. Prompt wird die Wohnung des Amerikaners durchsucht, der mit seiner philipinischen Lebensgefährtin zusammenlebt. Beide werden in Gewahrsam genommen. Die Polizei lässt noch am selben Tag verkünden, der Fall sei praktisch abgeschlossen. Mit Rücksicht auf die Vertretung der USA auf Taiwan (eine Botschaft, die keine sein darf wegen politischer Nichtanerkennung Taiwans durch die USA –und fast alle anderen Staaten der Welt) wolle man jedoch noch kein Fallende verkünden. Ungewöhnlich ist für Taiwan, das die Beschuldigten noch nicht im TV vorgeführt werden, denn sonst gibt es den Taiwan-Polizei-Ritus 2.0 nach dem VERDÄCHTIGE, deren Schuld noch keinesfalls feststeht, im Fernsehen in Handschellen vorgeführt werden zur allgemeinen Volksbelustigung und Vorverurteilung. Das ist besser als der Taiwan-Polizei-Ritus 1.0, bei dem die Verdächtigen vor laufender Kamera verprügelt wurden. Dieser Ritus ist seit etwa 1-2 Jahren vorbei, vermutlich hat die Polizei jetzt einen besseren PR-Berater (der letzte Fall von mir wahrgenommene des öffentlichen Verprügelns durch die Polizei war der vom Kanadier Paul C. – Link).
Doch diesmal hat die amerikanische Vertretung die Taiwanpolizei gebeten, noch keine Bilder und keinen Namen vom Verdächtigen herauszugeben, solange die Ermittlungen noch laufen. Die Taiwanpolizei, die sonst eine sehr offene Publicity betreibt (die Anschrift von Opfern von Gewalttätern wird z.B. grundsätzlich an beschuldigte Täter gegeben, damit diese die Opfer noch einmal zuhause zum Tee besuchen), hält sich notgedrungen an die philipinische Lebensgefährtin und führt diese in Fesseln dem TV vor.
Blutspuren in der alten Wohnung des amerikanisch-philipinischen Paares passen zum Opfer. Hundehaare am Leichensack passen zu denen in der Wohnung. Die Taiwanpolizei scheint also trotz voreiliger Informationspolitik auf dem rechten Pfad zu sein.
Das Paar ist kurz nach dem Tatzeitpunkt in eine neue Wohnung gezogen. Die Philipina hat Müllsäcke und Klebeband in der Umgebung des Tatorts gekauft. Das Gekaufte passt zum bei der Leiche gefundenen.
Privatsphäre zeitweilig geschützt: (zeitweilig) Tatverdächtiger


19. Sept., AUFRUHR! Der Amerikaner ist wieder auf freiem Fuß. Die Philipina soll es allein gewesen sein. Wie kann eine 1.55m große zierliche Frau eine andere (allerdings ebenso zierliche) allein töten und zerstückeln? Der Amerikaner hingegen wird als Alkoholiker geschildert, der wegen Trunksucht ständig aus den Kinder-Sprachschulen (in Taiwan auf Deutsch „kindergarten“ (sprich: „kindergarden“ genannt) geflogen sei und Geldsorgen habe. Er soll während der Tat, Leichenbeseitigung und Wohnungsreinigung betrunken auf dem Sofa gedöst haben, sagt seine der Tat beschuldigte Lebensgefährtin.
Die Familie des Opfers nimmt sich einen Stadtrat der oppositionellen KMT-Partei (die Partei Chiang-Kai-Sheks, der Taiwan gleichermaßen gegründet hat), der den Amerikaner aufgrund von „eigenen Ermittlungen“ beschuldigt, an der Tat beteiligt zu sein. Die näheren Details dieser „politischen Ermittlung“ bleiben jedoch der Öffentlichkeit verborgen.
Familie des Opfers und KMT-Stadtrat organisieren eine Demonstration vor der amerikanischen Vertretung und fordern ein Ende der vermeintlich unangemessenen Einflussnahme der US-Vertretung auf den Fall. Die Rage des Ehemannes ist mir jedoch gut verständlich, gerade wenn die näheren Details der Tat noch etwas im Dunklen legen.
Eine verwirrte Langnase im Ausländerforum forumosa.com meldet, die US-Vertretung stünde in Flammen. Vermutlich nur ein Missgeschick im heimischen Aschenbecher, das den Fernseher in flackerndes Licht hüllte und zu diesem Fehlschluss verleitete.
Der jüngste Stand ist, dass die philipinische Lebensgefährtin des Amerikaners angab, sie habe sich mit der taiwanesischen Agentin ihres Mannes gestritten, da ihr die Agentin ein privates Darlehn verweigert habe (neuerdings redet man hier allerdings von einer ausstehenden Zahlung in Höhe von 4000 Taiwandollar, etwa 100 Euro, die dem Lehrer nicht ausbezahlt worden sein soll – aber Gerüchte gibt es viele). Das Mordopfer habe die Philipina dann geohrfeigt und die Philipina habe daraufhin ein gerade zur Essenzubreitung verwendetes Messer zum Erstechen des Opfers verwendet. Der amerikanische Wohnungsinhaber hingegen sei gerade am Rauschausschlafen gewesen. Dann habe sie die Leiche versteckt und später immer dann verpackt und weggeschafft, während ihr Lebensgefährte gerade außer Haus oder betrunken Schlafen war.
Die Nachstellung der Tat durch die mutmaßliche Täterin in Gegenwart der Polizei (zahlreiche Stiche in Unterleib und Beine, anschließendes Verpacken des Opfers) sollen konsistent mit dem tatsächlichen Tathergang sein.
Zur Zeit ist der Amerikaner auf freiem Fuß (darf aber das Land nicht verlassen) und wird von den taiwanischen Medien immer wieder mit Namensnennung im TV gezeigt, die mutmaßliche Täterin bleibt natürlich in Haft.
Aufgrund der zahlreichen nichttödlichen Stichwunden in den Beinen des Opfers, sowie nichttödliche Strangulationsverletzungen des zeitweilig gefesselten Opfers und der Tatsache, dass mit der Geldautomatenkarte des Opfers kurze Zeit nach der Tat Geld von ihrem Konto abgehoben wurde, scheinen die Ermittlungen mittlerweile in Richtung geplanter Raubmord mit Folter zur Erpressung der Kartengeheimnummer seitens der Philipina zu gehen. Denn diese habe in der Heimat 4 Kinder zu versorgen und das Paar sei wegen Alkoholismus des Amerikaners in Geldnot gewesen. Ein Sozialsystem für irgendeinen der Beteiligten gab es natürlich nicht.
Sollte die Frau bei ihrem Geständnis bleiben, wird der Amerikaner wohl straffrei ausgehen, denn mit forensischen Mitteln wird man seine Tatbeteiligung nur schwer klären können: der Mann soll 1.62m groß sein, seine Lebensgefährtin 1.55m. Da wird es auch mit Forensik schwer zu sagen, wer die tödlichen Stiche ausgeführt hat.
Da der KMT-Partei Verbindungen in die Unterwelt (sog. „Bambusgang-Triade Nordtaiwans) nachgesagt werden, fürchten manche, das Leben des Amerikaners sei keinen Pfifferling mehr wert. Nun ja, hoffen wir, dass die „politischen Ermittlungen“ des KMT-Stadtrats ebensolche bleiben und nicht zur Vollstreckung werden. Und ich hoffe im Sinne des Opfers und der Hinterbliebenen, dass die offiziellen Ermittlungen am Ende ein nachvollziehbares Ergebnis haben, ob mit oder ohne Beteiligung des Amerikaners sollen Gericht und Staatsanwaltschaft klären – und nicht die Politik.
Anmerkungen: Ob die mutmaßliche Mörderin Ehepaar oder Lebensgefährten sind, ist wegen widersprüchlicher Meldungen nicht klar und tut auch nichts weiter zur Sache.

Fotos: Taiwanmassenmedien, http://www.zonaeuropa.com/200709.brief.htm#055

Update: Der Ausländer konnte später in die USA ausreisen. Im Ausländerforum Forumosa.com wurde irgendwo berichtet, er habe sich später das Leben genommen - was ich nicht verifizieren kann. 

Update 2: Der Amerikaner war offenbar ehemaliger kommandierender Offizier des Mienensuchbootes USS Avenger aus der Zeit des Desert Storms im Irak und hat in der Tat in den USA kurz darauf Selbstmord begangen.
http://answers.yahoo.com/question/index?qid=20081001232927AAzTAY2
http://www.navsource.org/archives/11/1201.htm 
Auf der Answers.Yahoo-Seite weist zwar ein Exbesatzungsmitglied der USS Avenger das Kommando des erwähnten Amerikaners David M. Fillion als falsch zurück. David M.Fillion war jedoch nach dem Dienst des Exbesatzungsmitglieds Kommandant der USS Avenger, wie die Navyseite angibt.

Donnerstag, September 20, 2007

Pallazzo Prozzi, Bangkok



Bangkok Royal Palace Pt. 2

see Part 1

German:

Sind wir also endlich reingegangen, in den königlichen Palast in Bangkok, Thailand.
English:
So finally we made it into the Royal palace in Bagkok. The captions are in German, but feel free to enjoy the pics.

Click on the images to enlarge!
Click auf die Bilder vergrößert!



Kaum ist man drin, wird man gleich von Prunk erschlagen. Überall wo man hinguckt, ist Gold. Im Bild ein Schrein für religiöse Schriftrollen. Blattgold ist es allerdings. Davor eine thailändische Schulklasse, alle in Gelb, denn das ist die Farbe des Montags in Thailand (jeder Wochentag hat eine eigene Farbe) und der König ist an einem Montag geboren. Im Dezember war sein Geburtstag und dieser Monat ist in Thailand sowieso ein Festmonat.
Ja, Gold und Blau ist auch meine Lieblingsfarbkombination, habe es aber nur bei Armbanduhren - und nichtmal echt, seufz) - erinnert mich daran, hier ein Spendenkonto publik zu machen.
Geht man ein paar Schritte vor oder zurueck, sieht man die goldenen Bauwerke in immer neuen, ueberbordenden Kombinationen (Rechner hat gerade die Umlaute verschluckt, tschuldigung).
Richtig diffus wird das Licht von all dem Gold widergespiegelt. Kurz verklaert sich der Blick und man glaubt Yul Bruenner, den Koenig von Siam in dem alten US-Streifen, auf den Stufen stehen zu sehen. Man sieht in Seide gekleidete Hofdamen (die alten siamesischen Koenige sollen bis zu 1000 ... aeh .... Hofdamen ... gehabt haben), doch dann hoert man die keifende Stimme der Reiseleitung "please proceed to the next building, where King Rama the second had his first...". Und man sieht nur Jane und Tom aus Pittsburg vor dem Gebäude. Wie gesagt, der Flieger ging gleich und alle Bilder sind unter grosser Hektik entstanden.
Im Vordergrund der alte Koenigspalast als Modell, der von den Burmesen im Krieg zerstoert wurde. Der neue wurde 1782 nach dem Krieg angefangen, als Bangkok die neue Hauptstadt von Siam wurde. Eindeutig indisch, der Stil des alten Palastes. In uralter Zeit waren die Thais ja noch Hindus.


Stutzig wurde ich, als die Fuehrerin erwaehnte, in einem Saal, der bis heute fuer diplomatische Empfaenge diene, seien Treffen von Koenig Rama I (der Erbauer des Palastes) und linker Hand dem britischen und rechter Hand dem franzoesischen Botschafter dargestellt. Bis Dato dachte ich, Thailand sei damals eine Kolonie gewesen. Doch weit gefehlt! Als Grossbritannien seine gierige Hand nach Thailand ausstreckte, verstand es der Begruender der neuen siamensichen Dynastie, Rama I the Great, durch ein geschicktes diplomatisches Spiel England und Frankreich gegeneinander auszuspielen! Er nahm einfach zu beiden Kolonialmaechten diplomatische Beziehungen auf und konnte so Siam alias Thailand als Pufferzone und souveraenes Land etablieren bzw. bewahren.

Indischer Stil mit thail. Farbenpracht verbunden (Daecher). Jedenfalls hat sich der prunkvolle Palast so bezahlt gemacht, diente er doch als praechtige Kulisse, um siamesisches Selbstbewusstsein bei den diplomatischen Gerspraechen zu demonstrieren.

Und den
Und den Schluss im dritten Teil....

Mittwoch, September 19, 2007

Shrimp of Death



English:
Many strange creatures roam the streets of Taiwan. Not only English teachers from Canada or compudda experts from Germany, also ...... SHRIMPS! In broad daylight on LAND.
Well I knew Taiwan's air is moist, but I didn't know it is THAT moist...

Read all about the encounter of the strange kind....


German:
Also, ich wusste ja, das Taiwan eine hohe Luftfeuchtigkeit hat, aber SO hoch? Als ich meiner Frau erzählt habe, dass da ein Shrimp (wie in "Shrimps auf dem Teller") auf der Straße herumläuft, wollte sie mich für verrückt erklären. So wie mir vor ein paar Jahren niemand glauben wollte, dass mein Schlittenhund damals mit einem Dachs gespielt hat - vor meinen Füßen! Dachse sind ja extrem scheu und kommen nie aus dem Bau und spielen nie mit Hunden. Ich weiß, der damals hat das aber offensichtlich nicht gewusst. Und dieser Shrimp scheint vergessen zu haben, dass er ein Wassertier ist:

English:
This is Away team to Shrimp shuttle, do you read me? Entering enemy territory. Air-breathing implants are working at maximum efficiency!

German:
Tri tra trullala, Aussenteam an Shrimp-Landungsboot: "erkunde feindliches Territorium. Luftantmungsimplantat funktioniert sowiet einwandfrei"



English:
Shuttle, do you read me? Help! I have discovered a strange land inhabitant. My god, what an ugly species this is!

German:
Landungsboot! Kommen! Kommen! Habe seltsames Landlebewesen entdeckt. Mein Gott, ist das hässlich!


English:
Compare the size! (transporter room: beam me out of here immediately!)
German:
Grössenvergleich! (Transporterraum! Beamt mich sofort hier raus!)



English:
Beam me up! Now! Damned, Chief engineer Crabby is deaf and dumb again...
Or is the crabonaut in the picture out for revenge, because the Taiwanese are eating so much Shrimps?

German:

Beamen! Jetzt! Verdammt, Chefingenieur Crabby sitzt wieder auf seinen Ohren.....

Oder sinnt der Krabonaut im Bild auf Rache, weil die Taiwanesen so viele Shrimps essen?

Montag, September 17, 2007

It's a bug, it's a bug, it's a bug !!!!

German below, Deutsch unten!

ENGLISH:
There is the legend, that the name "bug" for a mishap in a computer program would originate not from a programmer's mistake, but really from a hardware problem. I have once seen a photo copy of the original note (if we want to believe this computer scientist's legend) showing a dead cockroach taped on paper and saying this would have been the source of the problem in one of the ancient computers, which had relays instead of micro circuits. Well, once thing is for sure, those days a bug getting in between the large relays could really cause an ugly and smelly short-circuit. If you don't believe it: see as below. Recently I had a customer complaining to my company, a hardware manufacturer, a board would have had an ugly smelly short circuit. It is no fake, I have the real email thread here in my OUTLOOK, but can not publish it as revealing customer data is out of the questions.
Our customer complained to us, their customer would be very, very angry for the faulty board. Well, by that time, nobody had opened the chassis yet.
The merchandise was returned by our customer's customer to our customer and they opened the box. See for yourself...



I call it Fred. The board, not the cockroach. Well, whatever.


GERMAN, Deutsch:

Ich arbeite in Taiwan bei einem Hardwarehersteller. Nun, ein Kunde beschwerte sich, SEIN Kunde habe eine durchgeschmorte Platine. Und der Kunder sei sehr, sehr ärgerlich.
Allerdings hatte zu diesem Zeitpunkt noch niemand das Gerät aufgeschraubt. Der Kunde retournierte das Gerät an unseren Kunden, welcher dann bei uns die Reklamation aufgabe.
Und gleich wieder zurücknahm, denn als unser Kunde vor Verschickung an uns zum Schraubenzieher griff, ergab sich folgender Anblick (siehe oben).

Deswegen spricht man in der Computerei auch von einem "Bug", zu Deutsch "Käfer", wenn ein Programm oder Rechner mal nicht funktioniert. Heutzutage sind es meist Softwarefehler, früher allerdings, als die Rechner noch große Relais hatten, war es in der Tat öfter mal ein "Bug" oder eine Motte. Daher soll auch der Begriff stammen.

Naja, jetzt glaube ich die alte Geschichte von der Küchenschabe im Relais...